Wie laufen Operationen bei Tieren ab?

Wenn ein Tier krank wird, leidet der Besitzer immer mit. Dies umso mehr, wenn eine Operation bei seinem Haustier unumgänglich ist. Was für Menschen Routine ist und nur wenig Angst auslöst, sorgt bei einem Tierhalter für starke Ängste und Verunsicherungen. Denn während über die Operation beim Menschen viel Wissen vorhanden ist, haben Tierhalter meist nur wenig Informationen darüber, wie eine Operation beim Tier abläuft. Die Unterschiede zwischen Menschen und Tieren sind bei einer Operation jedoch nicht so groß. Wie bei einer Operation am Menschen werden vor der Operation sorgfältige Untersuchungen durchgeführt. Vor allem der Allgemeinzustand des Tieres wird abgeklärt, Herz- und Kreislauf werden genau getestet, um die Risiken bei der Operation zu minimieren. Wie beim Menschen gibt es auch vor der Operation von Tieren Maßnahmen die unbedingt eingehalten werden müssen. So sollten Tiere vor der Operation nüchtern sein, also etwa 12 Stunden vor dem Eingriff nichts mehr essen. Medikamente sollten dem Tierarzt bekannt sein, Blase und Darm sollten möglichst leer sein.

Die Operationen bei Tieren werden ebenfalls in einem speziellen Operationsraum durchgeführt. Bei dem Eingriff werden die Vitalfunktionen überwacht, die Anästhesie wird genauso akribisch durchgeführt und überwacht, wie beim Menschen. Bei einigen Tieren, wie den Meerschweinchen, wird die Haut des Operationsbereichs sogar zusätzlich örtlich betäubt, um Schmerzen auszuschließen. Als Anästhetikum werden die gleichen Präparate verwendet wie beim Menschen. Die Dosierung wird für das jeweilige Tier entsprechend angepasst. Auch Instrumente, Nahtmaterial und Verbände entsprechen der Behandlung des Menschen. Nach der Operation werden vor allem Kleintiere medikamentös aus der Narkose geholt. Nach der Operation werden die Tiere in speziellen Boxen oder Käfigen untergebracht und gut überwacht. In den ersten Stunden dürfen die Halter dann auch nicht zum Tier denn Störungen auch Streicheln oder Beruhigen sollen in dieser Phase möglichst unterlassen werden. Nach der Operation dürfen Tiere im Allgemeinen nach etwa 12 Stunden etwas trinken. Auch die Gabe von Schmerzmitteln oder Antibiotika zur Prophylaxe ist bei Tieren nach einer Operation üblich auch regelmäßige Nachuntersuchungen finden statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.